Literatur und Musik

Freitag 19. April 2002, 21:00 Uhr, St. Cosmas und Damian Kirche Bockhorn

Diese Veranstaltung stand unter dem Thema „Literatur und Musik“, Es wurden Gedichte von Rose Ausländer(1901-1988) gelesen, dazu wurde auf dem Flügel improvisiert.

Lesung: Ute Fink,

Klavierimprovisation: Matthias Geuting.

Rose Ausländer ist eine öster.-rumän.-amer.-dt. Dichterin, wurde in Czernowitz /Bukowina geboren und starb in Düsseldorf. Sie wuchs in einem weltoffenen, liberal-jüdischen Elternhaus auf, in dem jedoch die wichtigsten Regeln der jüdischen Tradition bewahrt wurden. Sie studierte Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Cernowitz. Sie wanderte in die USA aus und publizierte dort ihre ersten Gedichte. Sie kehrte nach Cernowitz zurück , überlebte in der von Nazis besetzten Stadt im Ghetto. nach einem weiteren USA-Aufenthalt übersiedelte sie 1965 in die Bundesrepublik. Sie veröffentlichte mehr als zwanzig Gedichtbände und erhielt gegen Ende ihres Lebens Preise und Auszeichnungen. Ihre Texte sind bei aller Tendenz zur Einfachheit und Kürze getragen von einer großen Musikalität. Rose Ausländer zählt zu den letzten auch biblisch inspirierten jüdischen Lyrikerinnen deutscher Sprache.

Dieser Beitrag wurde unter 2002, Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.